2006 Koonunga Hill Shiraz Cabernet – Penfolds

Hin und wieder zieht es mich aus Neugier in die Ferne. Damit meine ich nicht in Urlaub, sondern symbolisch im Weinglas. Um den Weinhorizont zu erweitern und vergleichen zu können gehören auch mal Weine aus Übersse in das Weinglas. Manchmal erscheint es mir recht interessant was dort in der Ferne an Rebensaft gemacht wird. So kaufte ich in einem sehr gut sortierten Supermarkt vom Weingut Penfolds aus Süd-Australien diesen 2006er Koonunga Hill aus Shiraz und Cabernet Sauvignon Trauben. Shiraz kenne ich. Cabernet Sauvignon auch. Aber Südeuropa und Bordeaux in einem Wein? Meine Neugier ließ mich zu diesem Wein greifen.

2006 Koonunga Hill Shiraz-Cabernet

Für 10 € handelt es sich um einen bezahlbaren Wein. Nicht günstig aber auch nicht teuer. Viele meiner Weinfavoriten liegen in der Preisklasse zwischen 5-10 €. Wobei man in Deutschland gute Rotweine in dieser Preisklasse sehr selten findet. In Übersee hat man da öfter Glück.

Im Glas präsentiert sich ein purpurrot mit leicht violetten Reflexen an den Rändern. Der Wein ist also noch jung ist aber noch lagerfähig. Ob er dadurch besser wird vermag ich allerdings nicht zu sagen. Er duftet kräftig nach Kräuter und Frische. In der Blume kommt deutlich der Shiraz hervor. Auch am Gaumen schmeckt er intensiv nach Kräuter mit sehr herber Frucht, etwas nach Lakritz und einem langen Abgang. So zumindest der erste Eindruck. Wenn der Wein 1-2 h geatmet hat ändert sich das Bild! Man könnte fast meinen man hat einen anderen Wein im Glas! Durch die Sauerstoffzufuhr tritt plötzlich der Cabernet in den Vordergrund und verdrängt den Shiraz-Eindruck! Die Kräuter werden stark abgeschwächt und man schmeckt fruchtige Johannisbeeren.

Fazit:
Ein interessanter Rotwein mit einem doppelten Gesicht. Zu Beginn ein Shiraz. Später überwiegt der Cabernet. Ein Zwitter? Auf jeden Fall ein interessanter Wein der sein Geld (10 €) wert ist. Sicherlich ein lustiger Joker in einer Blindverkostung 😉

Bezugsmöglichkeiten:
Fachhandel[ad#468]

2 Comments

  1. Burkhard Helms 16. März 2015
  2. Bernd 8. November 2015

Leave a Reply