Wein und Kakteen

Eigentlich passen die beiden Themen nicht wirklich zusammen. Im Gegenteil. In einigen südamerikanischen Ländern werden seltene Kakteen rücksichtslos für Weinberge vernichtet! [ad#300×250]Kakteen bringen keinen Ertrag aber Wein schon. Oft handelt es sich dabei sogar um seltene oder sogar vom Aussterben bedrohte Kakteenarten. Insbesondere in Argetinien ist dies der Fall. Erstaunlich ist aber auch das es in Deutschland die größte Interessengesellschaft bzw. Vereineigung, die DKG (= Deutsche Kakteengesellschaft) zum Thema Kakteen und andere Sukkulenten gibt. Über 5000 Mitglieder sind dort organisiert. Und die deutschen Hobbysammler sind auch weltweit eine der fleißigsten Vermehrer. So wird ein sehr hoher Anteil am Erhalt vieler Kakteenarten beigetragen.

Dies hat aber in Deutschland wohl so etwas wie Tradition. Bereits früh haben sich insbesondere deutsche Botaniker mit Kakteen beschäftigt und so diese Pflanzen auch in unserem Lande bekannt gemacht. Auf dem nächsten Foto ist eine meiner Lieblingskakteen zu sehen. Eine Lobivia winteriana. Bei richtiger Pflege und ab einem gewissen Alter blüht dieser Kaktus von Mai bis in den September in mehreren Blütenschüben.

Kaktusblüten

Wie bringt man einen Kaktus zum blühen? Eigentlich ist dies ganz einfach. Zu erst muß man ihn bestimmen um an Hand der Art festzustellen wie seine Pflege sein sollte. Da es auch Kakteen gibt die in unseren Breitengraden nicht oder kaum blühen oder erst nach vielen Jahren oder Jahrzehnten lohnt sich diese erste Information auf jeden Fall. Hat man eine Echinopsis, Echinocereus, Rebutia, Lobivia, Chamaecereus, Mammillaria, Notocactus, Parodia, Sulcorebutia stehen die Chancen auf Blüten gar nicht so schlecht. Je nach Witterung kann von April – Mai bis September – Oktober der Kaktus in der Sommerfrische und Freien verbringen. Bei zu langen Regenperioden sollte er davor geschützt werden. Regelmäßiges gießen und düngen dankt er mit gutem Wachstum und Blüten. Im Herbst wird er in ein temperiertes Zimmer geräumt und wird nicht mehr gegossen bis das Substrat vollkommen trocken ist. Danach überwintert der Kaktus in einem unbeheizten Raum (Keller, Treppenhaus) am besten zwischen 5 bis 10 Grad. Diese Ruhephase ist notwendig damit die Knospenbildung angeregt wird.

Kaktus Echinopsis-Hybride

Am Anfang habe ich Kakteen gesammelt die mir auf den ersten Blick gefielen. Seit über zwei Jahren beschäftige ich mich mit Hybriden. Dies sind gezüchtete Pflanzen. Besonders die Echinopsis-Hybriden haben es mir da angetan. Von dieser Art gibt es durch Einkreuzungen inzwischen sehr vielfältige Blütenfarben. Öfters sogar auch mehrfarbig. So ist der Kaktus auf dem obigen Foto auch eine Echinopsis-Hybride. Die Zuchtnummer 366 mit dem Pflanzennamen Andenken an Fric. Bei kühler Überwinterung und guter Düngung im Sommer blüht er bis zu dreimal im Jahr.

blühender Kaktus

Diese bunte Blüte ist ebenfalls eine Echinopsis-Hybride vom Züchter Andreas Wessner mit seiner Nummer A10 und dem Namen Apollon. Eine sehr schöne mehrfarbige Blüte. Einziges Manko ist das diese schöne Blüte leider nur einen Tag hält.

Chamaecereus-Hybride

[ad#300×250 links]Inzwischen versuche ich auch Kakteen zu züchten. Dabei habe ich mich auf relativ kleinwüchsige Chamaecereus-Hybriden festgelegt. Bis da aber etwas vorzeigbares und vor allem Neues heraus kommt, werden sicherlich noch ein paar Jahre vielleicht sogar auch ein bis zwei Jahrzehnte vergehen. Als kleinen Vorgeschmack habe ich das obige Foto mit der Chamaecereus-Hybride El Gigante als Bildschirmschoner auf meinen PC eingerichtet. Eine große Blüte die bis zu drei Tage hält. Wer mehr wissen will wie man Kakteen pflegen sollte, findet weitere Pflegehinweise auf der weiterführenden Kakteenhomepage.

Leave a Reply