Weißwein

Silvaner pur mineral 2013 vom Weingut Rudolf Fürst

Ein Geschmacks-Defizit habe ich beim Silvaner.

In den letzten 20 Jahren habe ich diese Rebsorte sozusagen links liegen lassen.

Andere Rebsorten und Weine erschienen mir interessanter.

Zeit, mit diesem Unwissen des Geschmackes aufzuräumen.

Also habe ich mir bei meiner letzten Weinbestellung zwei Silvaner aus Franken bestellt.

Mein letztes Silvaner-Erlebnis war vor über 20 Jahren auf einer Hochzeit in einem fränkischen Dorf. Selber gemachter Silvaner gab es dort.

Bei dem Gedanken zieht es mir heute noch die Mundwinkel zusammen. So säurebetont war dieser Wein.

Rotwein

Chambertin Grand Cru 2006 – Domaine Rossignol-Trapet

Am ersten Weihnachtsfeiertag sollte es ein zweiter großartiger Wein sein.

Ist der Dalsheimer Hubacker Riesling trocken vom Weingut Keller überhaupt zu toppen?

Aber die Frage stellte sich nicht, da wir uns für einen Rotwein entschieden. Weißwein im Vergleich zu Rotwein?

Der Vergleich würde hinken.

Mein Griff in das Weinregal beförderte einen Chambertin Grand Cru 2006 von der Domaine Rossignol-Trapet aus seinem Reifungsschlummer.

Der Wein könnte wohl auch noch weiter reifen. Aber man ist ja auch neugierig, was da an Rebensaft in der Flasche steckt.

Chambertin Grand Cru 2006 - Domaine Rossignol-Trapet

Chambertin Grand Cru 2006 – Domaine Rossignol-Trapet

Weißwein

Dalsheimer Hubacker Riesling trocken 2009

An Heilig Abend sollte es ein besonderer Wein sein, den wir genießen wollten.

In die engere Auswahl fiel ein heimischer trockener Riesling.

Der Dalsheimer Hubacker 2009 vom Weingut Keller in Rheinhessen.

Seit über zehn Jahren gehört das Weingut Keller in Flörsheim-Dalsheim zu den besten in Deutschland.

Die Rieslinge sind inzwischen in der ganzen Welt berühmt für ihre hohe Qualität.

Wenn möglich sichere ich mir alle paar Jahre ein paar Flaschen vom Hubacker und oder Kirschspiel in der Subskription. Inzwischen kostet eine Flasche in der Subskription über 30 €. Sobald diese ausgeliefert wurden, werden sie aber meist für mindestens den doppelten Preis gehandelt.

Weißwein

Erdener Treppchen Riesling Kabinett 2013 – Weingut Dr. Loosen

Vor einigen Jahren verbrachten wir eine Woche Urlaub an der Mosel.

Viele der damaligen Moselweine haben mir sehr gut geschmeckt.

Am meisten Gefallen fand ich an den klassischen Riesling Kabinett Weinen.

Die wo mit Restsüße ausgebaut werden. Damals nannte man sie teilweise halbtrocken. In Verbindung mit der kräftigen Säure sind das oft sehr harmonische Weine.

Ich genieße solch einen süß-sauren Mosel-Riesling auch sehr gerne an heißen Sommertagen.

Meist beinhalten diese Rieslinge weniger Alkohol. 8-11 Alkoholvolumen sind bei diesen Weinen üblich.

Bei Sommerhitze steigt der Alkohol nicht so schnell in den Kopf.

Weißwein

Sherry Tio Pepe von González Byass

Die meisten Leute hier im Lande denken bei Sherry an einen süßen Dessertwein.

Nicht jedem ist bekannt, daß es auch trocken ausgebauten Sherry gibt?

Seit Jahrzehnten habe ich da einen einzigen Favoriten.

Tio Pepe von Sherry-Haus González Byass.

Er gehört zur Sorte der Fino-Sherry. Diese sind trocken ausgebaut.

Der Fino reift auf einer Flor-Schicht. Eine natürlichen Hefeschicht auf der Sherry-Oberfläche im nicht vollständig gefüllten Holzfass. Die Hefeschicht schütz ihn vor Oxydation. Der Fino muß mindestens drei Jahre im Solera-System ausgebaut worden sein. Der Hefe-Flor gibt ihm seinen typischen Geschmack und Aromen. Der Alkohol-Gehalt liegt bei 15 – 17%.

Rotwein

Moulinier, „Les Sigillaires” rouge 2011 von der Domaine Guy Moulinier

Warum habe ich diesen Wein gekauft?

Weil mein Lieblings-Weinhändler Pinard de Picard gerade eine Ankunfts-Offerte hatte und ich sowieso etwas neues schmecken wollte.

10,95 € statt 11,90 € erschien mir für einen guten Rotwein aus dem Süden ein angemessener Preis?

Aber am Ende musste ja auch der Geschmack entscheiden.

Die Domaine Guy Moulinier war mir bisher unbekannt.

Das Weingut hat seinen Sitz in Saint Chinian. Sorry, habe noch nie von diesem Ort etwas gehört.

Weinregion Languedoc. Ah, das hört sich vertrauter an.

Les Sigillaires 2011 - Domaine Moulinier

Les Sigillaires 2011 – Domaine Moulinier

Rotwein

Ursprung trocken 2012 – Weingut Markus Schneider

Im Oktober verbrachten wir in Oberstdorf eine Woche Urlaub.

Im Parkhotel Frank gab es zu einem Menu einen tollen Rotwein. Zumindest fand ich ihn zum servierten Lamm hervorragend.

Also habe ich nach dem Urlaub nach einer Bezugsmöglichkeit gesucht um mir ein paar Flaschen davon zu sichern.

Um welchen Wein es geht?

Ursprung trocken 2012 vom Weingut Markus Schneider aus Ellerstadt in der Pfalz.

Was ist da in der Flasche?

Ich hatte keine Ahnung. Ich fand den Wein einfach gut.

Es ist eine Cuvée aus 70% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot und 15% Portugieser.

Rotwein

red 2013 – Weingut Gernot Heinrich

Da ich kaum noch Österreicher im Weinkeller hatte, musste ich bei meiner letzten größeren Weinbestellung unbedingt auch diese Weinregion berücksichtigen.

Meine Wahl viel diesmal auf das Weingut Gernot Heinrich aus Gols am Neusiedler See.

Im Gegensatz zum Weingut Pöckl, sind die Weine günstiger im Verkauf und sollen auch hervorrgend in der Qualität sein.

Also habe ich mal drei Flaschen des Einstiegsweines red 2012 bestellt.

Eine Rotwein-Cuvée aus den Rebsorten Blaufränkisch und Zweigelt. Je nach Jahrgang kann auch noch etwas St. Laurent beinhaltet sein.

Weißwein

Basa 2013 – Vino de Rueda – Telmo Rodriguez

Rueda ist für mich keine unbekannte Weinregion in Spanien.

Allerdings ist es bestimmt schon über 15 Jahre, daß ich von dort einen Wein im Glas hatte.

Auch diesen Wein habe ich bei meiner letzten Händler-Bestellung aus den Sonderangeboten bestellt.

Das Weingut Telmo Rodriguez war mir schon durch andere Preis- Leistungs-Hammer im Rotwein-Bereich bekannt.

Das Risiko eines Fehlgriffes erschien mir sehr gering zu sein.

Drei Flaschen habe ich für 6,15 € statt 7,30 € bestellt.

Ein Weißwein mit 13% Alkohol.

Hoffentlich ist es kein fettes Alkoholmonster?

Rotwein

Cuvée Mosaique rouge 2011 – Domaine Belles Pierres

Alle ein bis zwei Jahre fülle ich meinen Weinkeller durch eine größere Bestellung bei meinen Lieblings-Weinhändler Pinard de Picard auf.

So auch vor ein paar Wochen.

Dabei schaue ich auch immer nach neuen Weinen, welche ich noch nicht kenne. Den ersten Blick werfe ich auf die Sonderangebote.

Dort fand ich auch diesen roten Franzosen. Statt 8,50 € gab es die 0,75 l Flasche zum Sonderpreis von 6,95 €.

Bei der ausgewählten Qualität der Weine, kann man bei diesem Weinhändler selten etwas falsch machen.

Also habe ich zum testen mal drei Flaschen bestellt.